> Das Buch Emil Bizenberger > Reportage im TV SF1
> Gästebuch
> E-Mail
 
Unsere unglaubliche Geschichte über Behördenwillkür und Unrechtmässigkeiten
 
> Homeeingang

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

zurück

Dr. med. Diethelm Lavater
geboren:   am 5. Okt.1743 als 13. Kind
gestorben am 4. März 1826.
Eltern :       Dr. med H. Lavater und der Regula Escher,
Bruder :     berühmter Pfarrer und Schriftsteller J. Casper Lavater
Deutschlandreise
                  1765 in Erlangen zum Gesellen befördert und  
                            in Leipzig bis zum schottischen Meister
                  1766 in den innerern Orden eingeführt
studierte eifrig   die maurerische Literatur
lernte kennen :   die bedeutendsten Freimaurer Deutschlands korrespondierte jahrelang mit den bedeutendsten Führern                                               der maurerischen Bestrebungen und
war somit geeignet,
das geistige Haupt der Freimaurer in Zürich, der Mittelpunkt, um den sich alle scharten, zu werden.

23. September 1772 wurde Dr. med. D. Lavater Leiter
der Loge      "Modestia cum Libertate"
                     "Zur Bescheidenheit und Freiheit"
                               (wie sie sich seither nannte)
nach dem Ritual der strikten Observanz rektifiziert.

Gleichzeitig entstand
die Schottische Loge "Zur Bescheidenheit " , deren Mitglieder sich aus den älteren, verdientesten Brüdern der sog. unteren Loge rekrutierten. Bei der Aufnahme war man sehr wählerisch.
Dr. med. Diethelm Lavater war
erster sehr Ehrw. Hoher Schottischer Meister
.

Zürich wurde anerkannt als Präfektur und später als Priorat

ab 1772 monatliche offizielle Logenversammlung der Modestia cum           Libertate, angesetzt auf den zweiten Mittwoch.
          Mit anderen Logen stand die Loge in freundschaftlicher           Verbindung - auch   Mitgliederlisten-Ausstausch      
          Häufige Besuche anderer Brüder aus ausländischen und           schweizerischen Logen.
          
1774 wurde beschlossen, dass alles, was in der unteren Loge           vorgebracht werden soll, zuerst in der Schott. Loge beraten            werden soll. Aufsicht über die Modestia cum Libertate

1775 Lavater von der Zunft zur "Safran" in den Grossen Rat gewählt

                        später auch Mitglied des Kleinen Rates
                        Mitglied des Examinatorenkonventes,
                        Mitglied  des Kirchen und Schulrates,

                        Beisitzer der Synode

1779 kam die Vereinigung der Logen der Schweiz und           Modestia cum Libertate mit allen unter dem höchsten           Oberhaupt Bruder Ferdinand Herzog von Braunschweig                    stehenden rektifizierten Logen zustande und eine neue           wichtige Epoche für die Loge begann. Das ehrwürdige           schottische Direktorium hatte seinen Sitz in Zürich.

1780 wurde in der ersten Logenversammlung der neue Code          maçonnique vorgelesen und am Johannisfest am 5.Juli          von allen Brüdern unterzeichnet.

1786 letzte Sitzung und dann Generalpause

1811 Wiederaufnahme der Arbeiten und Bestrebungen zur           Gründung einer Schweizerishcen Grossloge

1844 Beitritt der Modestia cum Libertate zur gegeründeten
                              Schweizer Grossloge

1852 Grundsteinlegung

1854 30. April   Einweihung des neuen Logen-Gebäudes dem Haus                            zum Paradies am  Lindenhof

 

 
 
 

ÜBERSICHT
 
> Die Sachlage
 
> unsere Geschichte
 
> Fernsehen
 
> Gericht
 
> Behördenwillkür
 
> Beteiligte
 
> Straftaten StGB
 
> Adressen
 
> Die Freimaurer